Vom Baum zum Tisch

Nach dem Motto “vom Baum zum Tisch” haben wir Kunden einen Massivholztisch mit Ansteckplatte angefertigt. Holzart, Form, Maße und Oberflächenbehandlung haben wir speziell nach ihren Wünschen ausgewählt. Für den Tisch wurde Eichen-Holz verwendet, welches von einem alten Eichenbaum stammt, der viele Jahre den Garten unserer Kunden schmückte. Mit den Jahren hat die Standfestigkeit des Eichenbaums stark nachgelassen, sodass er aus Gründen der Sicherheit leider gefällt werden musste. Umso schöner, dass das Holz des Baumes für einen ganz bsonderen Massivholztisch Verwendung fand.

Die erste Herausforderung bestand darin, den in die Jahre gekommenen Eichenbaum vom Grundstück unserer Kunden in unsere Werkstatt zu transportieren. Mit tatkräftiger Unterstützung eines Fuhrunternehmens, welches auf derartige Transportaufträge spezialisiert ist, war dieses Problem jedoch schnell gelöst.

Anschließend haben wir den Eichenstamm mit unserer stationären Blockbandsäge in ca. 42 mm starke Holzbohlen aufgesägt. Die schonende Trocknung erfolgte in unserem überdachten Außenlager.

Unten ein Bild der Blockbandsäge, wo gerade ein Ahornstamm aufgesägt wird.

Sägegatter

Ein Jahr später hatte das Holz ein Feuchtigkeitsgehalt von ca. 20%. Für Möbelholz, dass für beheizte Innenräume geeinget sein soll, wird eine Restfeuchte von ca. 8% bis 10% benötigt. Kurz vor der Verarbeitung sind die Stapel deshalb in unseren Vakuumtrockner gekommen. Ein druckdichter, röhrenförmiger Behälter, worin wir das Holz sehr schonend auf die für Innenräume geeignete Holzfeuchte trocknen.

Endlich war es soweit. Die Tischlerarbeiten für den Massivholztisch konnten beginnen. Es wurde fleißig gesägt, gehobelt, verleimt und geschliffen. Nach Fertigstellung haben wir den Tisch ausgeliefert und an seinem Bestimmungsplatz aufgebaut. Die etwas längere Wartezeit ist gern in Kauf genommen worden, schließlich handelte es sich auch nicht um einen gewöhnlichen Massivholztisch. Die Freude war groß, als der Tisch schließlich an seinem Platz stand. Für uns war dieser Auftrag eine besonders schöne Erfahrung und die positive Rückmeldung unserer Kunden hat uns sehr gefreut.

Hier ein paar Impressionen eines Ausstellungsstücks, welches fast identisch mit dem Tisch unserer Kunden ist. Als Holzart haben wir für das Ausstellungsstück eine lebhaft gemaserte Buche gewählt (teilweise gestockt). Viel spass dabei!

Massivholztisch Hermann

Dieser Massivholztisch ist aus lebhafter (teilw. gestockter) Buche (LxBxH) ca. 1800 x 850 x 770 mm, konventionell mit Zarge und angeschraubter, etwa 30 mm starker Tischplatte gefertigt.

Auf Wunsch ist dieser Holztisch auch mit einseitiger Tischverlängerung (LxB) ca. 500 x 850 mm erhältlich. In die Auflageplatte sind zur Stabilisierung in handwerklich traditioneller Bauweise zwei Gratleisten eingefräst.

Wird sie nicht benötigt versteckt sie sich in einer Ausziehlade unterhalb der Tischplatte und kann bei Bedarf nach Auszug an der Stirnseite des Tisches entnommen werden.

Die Ausziehplatte wird dann um 90° gedreht und auf die ausgezogene Ausziehlade aufgesteckt. Eine metallfreie, sehr einfache und stabile Konstruktion.

Die Tischplatte besteht aus durchgehenden Holzlamellen, die über die Tischverlängerung fortlaufen. So setzt sich das Bild der lebhaften Holzmaserung über die volle Länge von 2300 mm fort.

Wer Interesse hat, kann uns gern einen Besuch abstatten oder auf unsere Homepage www.schlafundschoen.de ein wenig stöbern.

Formschönes Baumkantenbett Pur

Baumkantenbett PurDas Bett Pur in üppiger Form dominiert von der formschönen Baumkante. Raffiniert verschachtelte Holzverbindungen lassen dieses Bett ohne Metall auskommen. Die passgenauen Einzelteile halten durch ihr Eigengewicht zusammen und bewirken eine dauerhaft solide sowie umzugstaugliche Konstruktion. Die Oberfläche ist mit ökologischem Naturöl behandelt. Abgebildet ist ein Einzelstück 160 x 200 cm aus Berg-Ahorn, das in unserer Ausstellung zu sehen ist.

Passend zu diesem Einzelstück, haben wir zwei Ahorn-Bohlenregale angefertigt. romantische Regale mit NaturkanteDas besondere an diesen beiden Bohlen-regalen ist sicherlich die nach oben spitz zulaufende Form.

Während wir den Ahorn-Stamm zu Bohlen sägten, sind uns diese beiden Holz-Bohlen bereits aufgefallen. Anfangs sind uns viele Ideen gekommen, was man aus diesen beiden Ahorn-Bohlen alles tolles machen könnte. Am Ende sind es zwei sehr einzigartige Bohlenregale geworden. Jeweils mit vier Glasauflagen, die viel Platz für dekorative Wohnaccessoires oder kunstvolle Gegenstände bieten.