Matratzendschungel – Warum gibt es so viele unterschiedliche Matratzen-Typen?

Heute ist das Angebot an Matratzen sehr groß. Es gibt Federkernmatratzen, Kaltschaummatratzen, Latexmatratzen, Naturmatratzen, Wasserbetten, Futonmatratzen, usw. Zählte ich jetzt noch die ganzen Unterarten und Variationen auf, würde diese Auflistung schnell komplett verwirren. Man kann in dem heutigen Matratzendschungel leider schnell den Überblick verlieren und fragt sich vielleicht, warum es eigentlich so viele unterschiedliche Schlafunterlagen gibt.

Möglicherweise liegt es daran, dass vor nicht allzu langer Zeit, irgendwo, irgendjemand keine Lust mehr hatte, auf Säcken zu schlafen, die mit Seegras, Schilf, Stroh oder Spreu gefüllt waren? Besonders bequem waren diese Unterlagen sicher nicht. Wobei Futon- und Naturmatratzenliebhaber dem bestimmt widersprechen werden.

Ich befürchte, dass der Grund für die große Matratzenauswahl mehrere Ursachen hat.

Die industrielle Revolution ermöglichte es einfacher und billiger in großen Stückzahlen Schlafunterlagen herzustellen. Matratzen wurden auch für das gemeine Volk erschwinglich. Das war die Geburtsstunde einer neuen Branche, die sich ausschließlich mit der Herstellung und Entwicklung von Matratzen befasst.

Individuelle Bedürfnisse, medizinische Aspekte, Anatomie und Schlafkomfort wurden immer mehr bei der Matratzenentwicklung berücksichtigt.

Marktsättigung und ein zunehmender Wettbewerbsdruck innerhalb der Branche führt zu Innovationen. Es werden ständig neue Füllstoffe, Matratzenvariationen und Bettsysteme entwickelt.

Das Problem dabei ist, dass ein derart großes Angebot an unterschiedlichen Matratzen und Bettsystemen schnell verwirrt. Deshalb werden wir in dieser Rubrik einen Überblick über die unterschiedlichen Schlafunterlagen geben.